Donnerstag, 10. Februar 2011

Kindergarten die erste...

So wunderbar,
damit ist auch die Miezenfamilie endlich im neuen Jahr angekommen und kann wieder aktuelles berichten *lol*.

Da beginnen wir doch am besten gleich mit einer Serie,
der Suche nach dem richtigen Kindergarten.
Los gehts!

Im Januar haben wir unseren Schnuppertag fürs Lieblingskind im Waldkindergarten absolviert.
Ursprünglich war ich ja mal der Meinung ich könne das meinem Kind keinesfalls "antun" das es den ganzen Tag draussen sein muss,
und das bei Wind und Wetter *schock*.
Zudem der verzicht auf ordentliche sanitäre Anlagen etc.
Ne ne,
so öko war ich dann doch nicht.
Damit war klar das die Maus entweder den katholischen oder den städtischen Kindergarten direkt in der Stasse über und besuchen würde.
Nun ja,
aber wie Frau so ist,
man kann seine Meinung ja auch mal ändern *flöt*.
Nach genaueren überlegungen nachdem das Thema ja nun wirklich aktuell präsent wurde kamen mir auf einmal einige Punkte dazu in den Sinn die ich so noch nie bedacht hatte.

-Sie ist nicht den ganzen sondern "nur" den halben Tag draußen(und eigentlich sollte man ruhig jeden Tag an der frischen Luft sein)
-Sollte es wirklich "Katzen hageln" stehen ja auch Bauwagen, Tipi und Hütte zur Verfügung
(eigentlich hat das doch für Kinder was spannendes und ist noch "gemütlicher" wie ein "normaler" Raum)
-Es gibt kein schlechtes Wetter sondern nur falsche Kleidung
(die ich definitiv zu massen besitze)
-Es ist für sie etwas ganz anderes, "normal" basteln, spielen etc. kann sie auch zuhause bzw. machen wir so oder so
(dagegen werde ich weniger mit ihr Tierfutterstellen bauen oder Pilze sammeln)
-Ich sollte meine Einstellung nicht auf sie übertragen nur weil ich es mir nicht vorstellen könnte bei schlechtem Wetter draußen zu spielen *pfeif*
(wo wir bei dem Punkt wären das ich kein schlechtes Gewissen mehr haben müsste wenn ich selber nicht mit ihr vor die Tür möchte weil mir Weichei das Wetter zu schlecht ist und ich nur falsche Kleidung besitze *g*)
-Sie lernt viel über die Natur, Tiere etc. was wir selber in dem Ausmaß ihr gar nicht beibringen könnten
(ja ja man muss ja auch ehrlich zu sich selbst sein gell,
und ich persönlich bin nicht so der 1A Biologe oder Botaniker *g*)

-Durch das fehlen sämtlichen konventionellen Spielzeugs wird die Phantasie angeregt
(ja das kann sie definitiv brauchen nachdem sie sich schon beschwert das ihr Spielzeugtelefon angeblich kaputt ist weil sie damit nämlich nicht "richtig" telefonieren kann, und sämtliche Kaufladenartikel die sie in ihrem Adventskalender gefunden hat für "ist ja schon alle und kann in Müll" befunden hat weil sie eben keinen Inhalt haben *augenroll*)
-Es werden wesentlich mehr Zusatzaktivitäten und Ausflüge gemacht
(um in der Winterzeit wo das Wetter desöfteren doch sehr sehr schlecht ist nicht nur im engen Bauwagen, Tipi oder Hütte sein zu müssen gehts eben in die Bibliothek, zum Frühstücken auf den Bauernhof...)
-Die Gruppen sind kleiner aufgrund des anders geltenden Betreuungsschlüssels für Waldkindergärten
(so wird sich doch mehr um die Kinder gekümmert und die Gefahr das was unbemerkt passieren kann ist geringer)
-Durch das fehlende "normale" Spielzeug ist ein großer Streitpunkt unter den Kindern schonmal weg
(man sollte nicht glauben wie man sich in dem Alter schon "kloppen" kann nur weil man das gleiche Schäufelchen haben will *stöhn*)
Der Miezenpapa verdrehte zu meinen neuen Erkentnissen nur die Augen.
Er hätte Lieblingskind seit jeher schon gerne im Waldkindergarten gehabt,
hatte es aber eben akzeptiert das ich es nicht wollte.
Nun meinte er sei es wieder klar das ich auf den letzten Drücker meine Meinung änderte,
und nun würden wir sicherlich keinen Platz mehr bekommen
(ist ja ein privater Kindergarten und somit besteht keine "Platzpflicht").
Diese Sorge wurde von mir noch belächelt.
Ich war der festen Überzeugung das wir sicherlich locker einen Platz bekommen würden,
so arg viel irre außer uns könnte es ja wohl nicht noch geben.
Das bald folgende Telefonat um einen Schnuppertag zu vereinbaren sollte mich eines besseren belehren.
Wir kämen für einen Platz im September in Frage,
aktuell wären da aber alle Plätze schon lange vergeben.
Wir sollen aber trotzdem den Schnuppertag absolvieren um zu schauen ob es uns wirklich gefällt,
und könnten uns dann auf die Warteliste setzen lassen
(unter ferner liefen).
Manchmal würden Kinder wegen Umzugs wieder wegfallen,
manche Eltern würden sich umentscheiden etc.
und so könnten vielleicht wieder ein paar Plätze frei werden.
Vielleicht hätten wir dann ja noch Glück und würden weit genug nach vorne rutschen oder könnten unser Kind ggf. später den Kindergarten wechseln lassen.
Der Kindergartenwechsel fiel für uns zwar schon von vornerein flach
(wenn sie sich denn man eingelebt und Freunde gefunden hat möchte ich sie sicherlich nicht wieder rausreissen)
aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt,
und so vereinbarten wir den Schnuppertermin.

Von welchem ich dann aber erst morgen berichten werde,
nun ist nämlich das Lieblingsbaby wieder wach,
das Lieblingskind muss dringend ins Bett,
und für heute hab ich genug getippselt.
Nach so langer Schreibabstinenz meinerseits will ich euch ja auch nicht gleich wieder mit dem lesen überfordern *g*.

*winke*

Kommentare:

  1. Ich hab letztens auch einen Artikel über den Waldkindergarten gelesen, ich fand das eine super Sache. Bei uns in der Nähe gibts nur leider keinen. Na ja vielleicht ändert sich das bis unsere Maus soweit ist.

    AntwortenLöschen
  2. Echt gar nirgends? Da hätten wir ja richtig Glück gehabt das es bei uns im Ort direkt einen gegeben hätte.
    Wobei bei uns der nächste in der Stadt auch nicht sooo weit gewesen wäre,
    aber natürlich ganz klar mehr Fahrerei.

    AntwortenLöschen